News Medizinrecht

News zum Arzthaftungs- und Verkehrsrecht

Wer nach einem Verkehrsunfall oder von einem Arzt/ Krankenhaus schwer verletzt worden ist, braucht einen hochspezialisierten Rechtsanwalt. Deshalb ist es sinnvoll, einen erfahrenen und bundesweit tätigen Rechtsanwalt zu beauftragen. Wir dürfen vor allen Gerichten Deutschlands Prozesse führen. Deshalb und aufgrund der modernen Kommunikationstechnik spielt Entfernung keine Rolle mehr.

News 

„Unsere News zum Personenschadensrecht sollen Ihnen einen Überblick über die aktuellen Entwicklungen unseres Spezialgebiets geben. Dabei kommentieren wir vor allem die aktuelle Rechtsprechung in einer Weise, dass Sie sich eine Meinung von den Zusammenhängen und der Bedeutung der besprochenen Gerichtsurteile bilden können.„
Rechtsanwalt Dr. Lovis Wambach, Fachanwalt für Medizinrecht

BGH, Beschluss vom 21.02.2017 – VI ZR 314/15: In einem Rechtsstreit der unter Einholung eines Sachverständigengutachtens entschieden wird, steht beiden Parteien das unbedingte Recht zu, den Sachverständigen in der mündlichen Verhandlung zu seinem schriftlichen Gutachten zu befragen,
mehr

Das neue Hinterbliebenengeld (Angehörigenschmerzensgeld),
mehr


Bei grober Verkennung eines akuten medizinischen Notfalls im Rahmen eines Hausnotrufvertrags greift nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs vom 11.Mai 2017 (III ZR 92/16) - ähnlich wie bei der Arzthaftung bei einem groben Behandlungsfehler - eine Umkehr der Beweislast zugunsten des Geschädigten,
mehr


Bei der Bemessung des Schmerzensgeldes in Straßenverkehrsunfallsachen ist ein durch den Unfallhergang belegtes grob fahrlässiges Verhalten des Schädigers grundsätzlich als erhöhender Faktor für die Schmerzensgeldbemessung zu berücksichtigen (OLG Saarbrücken vom 26.02.15, Az: 4 U 26/14),
mehr


100.000,- Euro für Dauerschäden und Narbenschmerzen nach einem groben Befunderhebungsfehler (OLG Hamm, Urteil vom 04.12.15 – I-26 U 33/14),
mehr


Oberlandesgericht Koblenz vom 18.04.2016 – 12 U 996/15: Im Rahmen der Zuerkennung eines Haushaltsführungsschadens ist es nicht gerechtfertigt, diesen auf das 75. Lebensjahr zu begrenzen, sofern nicht besondere Umstände vorliegen,
mehr


Aufgrund der grob fehlerhaften Behandlung in einem Krankenhaus, in das der Geschädigte nach einem Verkehrsunfall eingeliefert worden ist, wird der Versicherer des Autofahrers, der den Unfall verschuldet hat, zwar nicht aus der Gesamtschuldnerhaftung befreit, gleichwohl muss das unterschiedliche Ausmaß der Schädigungen bei der Abwägung der Schädigerbeiträge im Innenverhältnis berücksichtigt werden,
mehr


Besprechung des Buchs „Vorsicht, Arzt! – Wie unser Gesundheitssystem uns krank und andere reich macht“ von Anette Dowideit, Plassen Verlag, 224 Seiten, 19,99 Euro,
mehr


OLG Hamm, Urteil vom 09.11.2015 – 3 U 68/15: Eine Aufklärungsrüge ist nicht allein nach dem Inhalt eines vom Patienten unterzeichneten Aufklärungsbogens zu beurteilen. Das Gericht hat vielmehr den Inhalt des persönlichen Aufklärungsgespräches zwischen Arzt und Patient aufzuklären, weil auf der Grundlage des tatsächlich geführten Gespräches und nicht allein anhand des Aufklärungsbogens zu entscheiden ist, ob der Patient vor einem ärztlichen Eingriff ordnungsgemäß aufgeklärt wurde.
mehr


Was geschieht, wenn die Versicherung jahrelang nicht zahlt oder dem Opfer nur bescheidene Abschläge zukommen lässt?
mehr


Ansprüche aus Behandlungsfehlern können zu anderen Zeiten verjähren als solche aus Aufklärungsversäumnissen,
mehr


Abschlagszahlungen des Schädigers oder der Versicherung führen zu einem Neubeginn der Verjährungsfrist,
mehr


Gerichte müssen die Ausführungen des Opfers von Ärztepfusch oder bei Verkehrsunfällen zu den durch die Verletzung hervorgerufenen Beeinträchtigungen zur Kenntnis nehmen und bei der Höhe des Schmerzensgeldes berücksichtigen,
mehr


Schmerzensgeld für Verletzungen bei Arbeitsunfällen wird nur in Ausnahmefällen gezahlt,
mehr


Die Haftung für Hygienemängel und Krankenhausinfektionen im Spiegel der Rechtsprechung und ein aktueller Fall,
mehr


Wenn ein durch einen Behandlungsfehler oder Verkehrsunfall Geschädigter aus dem Leben und/oder aus dem Beruf geworfen wird, ist ihm der Schädiger zum Ersatz des Verdienstausfalls verpflichtet und hat ein angemessenes Schmerzensgeld zu leisten. Unklarheiten gehen zu Lasten des Schädigers. Es genügt eine hinreichende Wahrscheinlichkeit für die Prognose hinsichtlich des Berufswegs und des Schadens,
mehr


Ist es empfehlenswert lediglich ein Teilschmerzensgeld geltend zu machen oder einzuklagen, wenn für den Geschädigten das Ausmaß seiner Schädigung, etwa hinsichtlich etwaiger Spätschäden noch gar nicht absehbar ist?
mehr


Augenverletzung durch Keulenschlag - Euro 40.000,00 Schmerzensgeld
Landgericht Osnabrück vom 28.01.2016
mehr


Gesundheitliche Folgeschäden und Schätzung der materiellen Schäden (Erwerbsschaden, Haushaltsführungsschaden) nach einem groben Behandlungsfehler (Bauch-Operation),
mehr


Sturz wegen Glatteis – 1,8 Millionen Schadensersatz?
Landgericht Berlin vom 16.07.2015, Az. 10 O 211/14
mehr


€ 150.000,- Schmerzensgeld für 66-jährige Frau:
mehr


€ 25.000,-- für dauerhafte Erektionstörungen
mehr


Beweislastverteilung bei lückenhafter und fehlender Dokumentation
BGH vom 11.11.2014, Az: VI ZR 76/13

Die Dokumentation der ärztlichen Behandlung stellt die notwendige Grundlage dar, um die Sicherheit des Patienten in der Behandlung zu gewährleisten und dessen Selbstbestimmungsrecht zu respektieren
mehr


Mit einem Privatgutachten war blitzartig eine außergerichtliche Einigung wegen einer behandlungsfehlerhaft eingesetzten künstlichen Hüfte möglich,
mehr